Die PARTISAN-Ledersorten

Für unterschiedliche Anwendungen kommen unterschiedliche Ledersorten aus unterschiedlichen Gerbereien zum Einsatz. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind pflanzlich gegerbt. Mein Anspruch ist es auch, möglichst lokale Quellen zu finden, im Zweifelsfall entscheide ich mich aber immer für die Qualität.

Gürtel

Das wunderschöne Emmental ist nicht nur der Ursprungsort des weltberühmten Käses, es beheimatet auch eine der letzten Gerbereien in der Schweiz, die noch auf die pflanzliche Gerbung setzen. Die Spezialität der Berner ist das Glockenriemenleder, das für die Herstellung traditioneller Kuhglocken verwendet wird. Fast alle meiner Gürtel sind aus Leder von Emmeleder gefertigt.

Die einzige Ausnahme bildet der Baker-Gürtel, der sogar nach der Gerberei benannt ist, die sein Leder liefert: J & FJ Baker. Die in England ansässige Gerberei praktiziert die uralte und extrem auwändige Form der Grubengerbung, die bis zu einem Jahr dauern kann. Das Resultat ist ein wahrhaft einzigartiges Geschirrleder, das sich hervorragend als Gürtel eignet.

Portemonnaies & co

Kleinlederwaren wie Portemonnaies und Kartenetuis (alles mit einer Lederstärke von 2.5 mm oder dünner) werden aus Blankleder aus dem Hause Puccini hergestellt. Der Familienbetrieb ist in der Toskana in Italien zu Hause. Das Leder ist robust, langlebig und entwickelt eine wunderschöne Patina.

Die Begriffe "Shell Cordovan" oder "Horween" treiben jedem Leder- oder auch Schuhliebhaber die Pomade in die Augen. Das legendäre Pferdeleder wird nicht selten als das "beste Leder der Welt" bezeichnet. Der Gerbprozess dauert ca. ein halbes Jahr und resultiert in einem extrem langlebigen Leder mit glänzender Oberfläche.

Es gibt meines Wissens gerade mal vier Gerbereien, die diesen Prozess noch beherrschen. Der Goldstandard ist definitiv das Leder von Horween. Je nachdem, welche Farben ich gerade vorrätig habe (meistens #8, Bourbon, Schwarz) biete ich diverse Artikel in einer Shell-Version an.